(Bildunterschrift: Szene der Partie Viktoria Neckarhausen gegen SV Seckenheim)

Nach einer guten Leistung im Derby gegen den SV Seckenheim konnte man endlich einen langersehnten Punktgewinn feiern. Obwohl die Mannschaft über 25 Minuten in Unterzahl agieren musste, gelang durch eine tolle moralische Leistung eine Aufholjagd und der Lucky Punch zum Ausgleich. Kurz vor Schluss gelang der Ausgleich und wurde nicht mehr her geschenkt.

In die erste Halbzeit startet die Viktoria gut und kam besser eingestellt aus der Kabine. Von Beginn an erspielte man sich Chancen und lies keinen Zweifel aufkommen, dass heute was zu holen ist. Nach zehn Spielminuten scheiterte erst Kulig nach einer Ecke am Torsteher, aber Zimmer stand goldrichtig und erzielte eiskalt die Führung für seine Farben. Nun jedoch fiel dem Unparteiischen auf, dass die Trikots eine zu ähnliche Farbe besitzen. Wieso er dies nicht vor Spielbeginn bemerkte, bleibt unklar. In der Folge mussten die Trikots getauscht werden, was zu einer ca. zehnminütigen Pause führte. Seckenheim konnte sich sammeln und bei der Viktoria war der Faden verloren. In der Folge kam es in Minute 33 erst durch Yilmaz zum Ausgleich und nur wenige Minuten später per Elfmeter zur 1:2 Führung der Gäste. Mit diesem Ergebnis ging man in die Halbzeitpause.

In die zweite Halbzeit starteten beide Mannschaften hellwach und konzentriert. Beide erspielten sich Torchancen. Seckenheim konnte durch Azad jedoch nach 53 Minuten daraus Kapital schlagen und das 1:3 erzielen. Es kam nun zu einem offenen Schlagabtausch mit Vorteilen für die Rot/Schwarzen. Nachdem der erst kurz zuvor eingewechselte Pfister nach einem kleinen Schubser die rote Karte sah, musste der Anhang der Gastgeber mit dem schlimmsten rechnen, aber unsere Mannen bewiesen eine tolle Moral und erkämpften sich einen Elfmeter, den Kulig nach 68 Minuten sicher zum Anschluss einschob. Die Viktoria drückte nun auf den Ausgleich, jedoch scheiterte man zunächst entweder am Aluminium oder am Torsteher der Gäste. Kurz vor Ende der Partie war es Moczygemba, der nach einer Hereingabe einen „Bogenlampenkopfball“ fabrizierte, der sich unhaltbar hinter den Torsteher ins Tor senkte. Der Jubel kannte nun keine Grenzen mehr. Die letzten Minuten der Partie lies man nichts mehr anbrennen.

Torfolge: 1:0 Zimmer (10.), 1:1 Yilmaz (33.), 1:2 Yilmaz (40./FE), 1:3 Azad (53.), 2:3 Kulig (68./FE, 3:3 Moczygemba (90.)

FC Viktoria: es wurde intern vereinbart, die Aufstellung nicht öffentlich bekannt zu geben.

SV 98/07 Seckenheim: Karalar, Künzler, Pokutta, Azad, Yilmaz, Cömert, Bor (ab der 70. Min. Altuntas), Marinic, Benzler, Huckele, Gashi

Schiedsrichter: Rico Pfannebecker (ASV Eppelheim)

Besondere Vorkommnisse: rote Karte für Pfister wegen einer „Tätlichkeit“ (65.)