(Bildunterschrift: Szene der Partie Viktoria Neckarhausen gegen TSG/Eintracht Plankstadt 2)

In einer absolut blutleeren Vorstellung konnte unsere Mannschaft wieder nicht die eigenen Erwartungen erfüllen. Im Unterschied zu den vorherigen Partien, war man jedoch nicht bereit mit vollem Einsatz in die Partie zu gehen.

Bereits nach wenigen Minuten war es passiert. Die Rot-Schwarzen kassierten das 0:1. Die Abwehr sah dabei überhaupt nicht gut aus. Wie beim flippern sprang der Ball mehrmals im eignen 16er zu Freund und Feind. Mehrmals rettete Torwart Sälzler, jedoch war man nicht in der Lage den Ball zu klären. Das Tor war jedoch ein Weckruf. Wenige Augenblicke später war es Kamalinovin, der zum Ausgleich traf. In der Folge erspielte man sich weitere Chancen, die jedoch leider nicht genutzt werden konnten. So ging man mit einem Unentschieden in die Pause

In der zweiten Halbzeit fand man gar nicht in die Partie. Von Anfang an war waren die schwachen Plankstädter Gäste trotzdem noch die „bessere“ Mannschaft. Als man dann in der 49. Minute durch Gaa in Rückstand geriet war kein Aufbäumen zu sehen. Im Gegenteil ein zerfahrenes Spiel wurde noch zerfahrener. Chancen waren nun Mangelware. In der Nachspielzeit war es dann Anschütz der zum 1:3 traf und den Sack für Plankstadt zumachte.

Es bleibt zu hoffen, dass sich nun jeder auf seine Aufgabe besinnt und diese mit vollem Einsatz wahrnimmt.

Torfolge: 0:1 Stodt (12.), 1:1 Kamalinovin (13.), 1:2 Gaa (49.), 1:3 Anschütz (90.)

FC Viktoria: Sälzler, Langendörfer, Zimmer, Möbius, Brenner, Petzoldt (ab 75. Min. König), Duttenhöfer, Kummer (ab 58. Min. Gentner), Borho, Kamalinovin, Kulig (ab 70. Min. Reiß)

TSG/Eintracht: Rühle, Engel, Noe (ab 46. Min. Walz), Krusch (ab 72. Min. Weissenfels), Stodt (ab 77. Min. Göres), Gieser (ab 49. Min. Haberkern), Auer, Wagner, Gaa, Anschütz, Adler

Schiedsrichter: Harald Seib (VfB Rauenberg)