(Bildunterschrift: Szene der Partie RW Rheinau 2 gegen Viktoria Neckarhausen)

In einem Spiel, welches hätte nicht dramatischer sein können, reicht dem FC Viktoria ein Unentschieden, um den Klassenerhalt aus eigener Kraft rechnerisch zu sichern. Dabei ging man mit 3:0 in Führung, schaltete dann jedoch ab. Negativ zu erwähnen ist einzig die Spielerknappheit, welche durch das Relegationsspiel des SV Waldhof ausgelöst wurde.

Von Beginn an waren eigentlich die Gastgeber die spielbestimmende Mannschaft. Immer wieder kamen Sie gefährlich vor das Viktoria-Tor. War aber die umgebaute Abwehr um Merkel und Zimmer nicht zur Stelle, stand Torhüter Sälzler gut. Es lag jedoch in der Luft, dass Rheinau demnächst den Führungstreffer erzielen müsste, aber das macht eben Fußball aus: Nach herrlichem Zuspiel von Geiger in der 29. Minute auf Borho, legte dieser per Direktabnahme dem eingelaufenen Kamalinovin auf, der treffsicher aus dem Nichts das 1:0 für seine Farben erzielte. Kaum eine Minute später war es Weisser, der nach schönem Sololauf über knapp 20 Meter an Freund und Feind vorbei zum 2:0 einschob. In der 32. Minute konnte Möbius nach gelungener Ballstafette herrlich einnetzen.

In der zweiten Halbzeit kamen wieder die Gastgeber deutlich besser ins Spiel. Unsere Mannen hatten kaum Zugriff, vor allem im Mittelfeld war man schlicht unterlegen. Das Spiel entwickelte sich aus unserer Sicht in eine wahre Abwehrschlacht. In der 51. Minute war es Antos, der einen niemals berechtigten Strafstoß zum 1:3 Anschlusstreffer nutzte. Zimmer war zuvor ein Handspiel unterstellt worden, er wurde allerdings volley aus einem halben Meter einfach angeschossen. Die Regelauslegung des Unparteiischen war generell gewöhnungsbedürftig, aber hier auf Strafstoß zu entscheiden ist schlicht unverständlich. Nach 66 Minuten war es wieder Antos, der aus stark abseitsverdächtiger Position zum 2:3 Anschlusstreffer traf. Kurz darauf wurde ein Rheinauer Akteuer per Gelb/Rot vom Felde verwiesen, aber seine Mannschaft spielte ungehindert weiter. So war es Lukan, der in der 84. Minute den Ausgleich erzielte. Das Spiel drohte nach einer 3:0-Halbzeitführung noch zu kippen und der sicher geglaubte Klassenerhalt zu wanken. Als dann der Schiedsrichter auch noch Mayer mit Gelb/Rot vom Platz verwies, obwohl dieser lediglich zu seinem Mitspieler, zugegebener Maßen etwas lauter, sagte, er solle den Ball schlagen, war das Spiel an Spannung nicht mehr zu überbieten! Nach sage und schreibe 95 Minuten war es dann soweit: Der Schiedsrichter pfiff ab und die Viktoria hatte durch den Punktgewinn sicher den Klassenerhalt geschafft.

Die Offiziellen bedanken sich auch auf diesem Wege bei allen nominellen Spielern der zweiten Mannschaft, die sich an diesem Spieltag kurzfristig zur Verfügung gestellt haben.

Torfolge: 0:1 Kamalinovin (29.), 0:2 Weisser (30.), 0:3 Möbius (32.), 1:3 Antos (51.), 2:3 Antos (66.), 3:3 Lukan (84.)

RW Rheinau II: Dinies, Vogel, Ferati, Uzun, Schwientek (60. Lukan), Arslan (70. Dogan), Pilat, Ghirastau, Weissgerber (46. Antos), Lopez-Zanou, Timpanaro

FC Viktoria: Sälzler, M. Merkel, Zimmer, Brenner, Langendörfer, Möbius, Weisser (80. Heibel), Geiger (89. Martin), Kamalinovin, Petzoldt, Borho (46. Mayer)

Schiedsrichter: Achim Frost (SG Viernheim)