(Bildunterschrift: Erneut mussten Rettungswagen gerufen werden)

Im Abstiegskracher gastierte die Reserve des VfL Kurpfalz Neckarau in Neckarhausen. Die durch zahlreiche Verletzungen und sonstigen Gründen stark dezimierte Viktoria-Elf kämpfte über 90 Minuten und ging als verdienter Gewinner vom Platz. Einziger Wermutstropfen ist allerdings das erneute Verletzungspech unserer Akteure.

Die Partie startete fulminant! Es waren noch keine 6 Minuten gespielt, da war es Kulig, der für den verletzten Kamanilovin von Beginn an ran durfte, der den Viktoria-Anhang zum jubeln brachte. Nach einer Ecke bekam Neckaraus Hintermannschaft den Ball nicht geklärt und Kulig schob lässig zur 1:0 Führung ein. Die Viktoria spielte immer weiter und Neckarau wurde förmlich eingeschnürt. Da verwundert sogar nicht, dass König – eigentlich Innenverteidiger – in der 21. Minute eine weitere Schwäche der Neckarauer Defensive nutze und einen Abpraller vom Torsteher volley ins Netz beförderte. Nun kam jedoch wieder das Verletzungspech hinzu: Als Kulig eine Flanke von Geiger von links einköpfen wollte, aber den Ball nur um Zentimeter verfehlte, kam er so unglücklich auf der Schulter auf, dass er regungslos im 16er liegen blieb. Es musste ein Krankenwagen gerufen werden. Die Partie bekam nun einen Knick. Aber die Viktoria erzielte dennoch nach der 20-minütigen Unterbrechung durch den eingewechselten Mayer in der 36. Minute das 3:0. Aber der Schock durch die Verletzung zeigte Spuren. Neckarau kam nun gefährlich vor das Viktoria-Tor und unsere Mannschaft ließ sich zu sehr in die Defensive drücken. So kassierte man in der 44. Minute das 3:1 durch Stempel.

In der Halbzeit musste wieder gewechselt werden. Borho fiel durch Magen-Darm-Probleme aus und der gerade erst genesene Brenner kam in die Partie. Dies hatte zahlreiche Umstellungen in der Mannschaft zur Folge. Neckarau drückte nun weiter und unsere Farben wurden immer weiter hinten rein gedrückt. Es entwickelte sich eine wahre Abwehrschlacht. Aber die Nerven hielten bei allen Beteiligten. Für einen Aufreger sorgte eine klare Fehlentscheidung des ansonsten stark agierenden Unparteiischen. In der 74. Minute lief der Neckarauer Stürmer auf Torwart Sälzer zu. Beide kolidierten auf Höhe der 16er-Linie, unser Torhüter blieb verletzt liegen und Bas nutze die Situation eiskalt aus und erzielte das 3:2. Der Schiedsrichter ließ die Szene laufen und entschied auf Tor, anstatt das Stürmerfaul abzupfeifen und auf Freistoß für unsere Mannen zu entscheiden. Torwart Sälzer konnte zunächst noch einige Minuten weiterspielen, musste dann aber ebenfalls verletzt ausgewechselt werden. Nach dem Spiel wurde auch er mit einem Krankenwagen abtransportiert. Für Sälzer kam Alter in die Partie. Aber unsere Mannschaft zeigte sich von der erneuten Verletzung absolut unbeeindruckt und kam sogar wieder besser ins Spiel. So war es schlussendlich Schöfer, der nach starker Vorarbeit zum erlösenden 4:2 in der 82. Minute einschob.

Wir wünschen auch auf diesem Weg allen Verletzten eine baldige Genesung und eine gute Besserung. Ebenfalls bedanken wir uns bei den Akteuren der „Zweiten“ für das kurzfristige zur Verfügung stellen von Ersatzleuten.

Torfolge: 1:0 Kulig (6.), 2:0 König (21.), 3:0 Mayer (36.), 3:1 Stempel (44.), 3:2 Bas (74.), 4:2 Schöfer (82.)

FC Viktoria I: Sälzer (82. Alter), Schöfer, König, Merkel, Reiß, Petzoldt, Weisser, Möbius, Geiger, Borho (46. Brenner), Kulig (31. Mayer)

Kurpfalz Neckarau II: Kilb, Spintig (60. Wolf), Reljze, Palasino, Stempel, Bas, Cobanoglu, I. Papadopoulos, Boyraz, Nowak (46. Yücel), S. Papadopoulos

Schiedsrichter: Wilfried Emtmann (SV Waldhof Mannheim)

Bericht des Mannheimer Morgen