Nach einer schwachen ersten Halbzeit konnten sich unsere Farben in der zweiten Halbzeit deutlich steigern. Mit Kampf und hoher Laufbereitschaft schaffte man es einen Rückstand zu egalisieren und belohnt sich endlich mit wenigstens einem Punkt. Sogar der Sieg war greifbar nahe.

In der ersten Halbzeit spielte unsere Mannschaft schwach. Die Anweisungen der Trainer, mit hoher Laufbereitschaft und viel Kampf kompakt stehen und Nadelstiche setzen, wurde in keiner Weise umgesetzt. So sahen die wenigen mitgereisten Zuschauer aus Neckarhausen wie man nach 26 Minuten verdient mit 1:0 zurücklag. Armen Azebi hat aus 16 Metern einen Schuss unter die Latte genagelt. Unsere Spieler hatten bis zu diesem Zeitpunkt überhaupt keinen Zugriff. In der Folgezeit war es unserer Mannschaft anzumerken, dass eine große Verunsicherung da war. Dies ist jedoch keine Ausrede dafür, dass man spielte, wie wenn man bereits abgestiegen wäre. Nur der Plankstädter Chancenauswertung ist es zu verdanken, dass man nicht bereits zur Pause höher zurücklag.

Nach deutlichen Worten unserer Trainer in der Halbzeitpause ließ die Mannschaft Taten folgen. Ein vollkommen verändertes Team kam aus der Pause. Mit hoher Laufbereitschaft und gutem Kampfeswillen brillierte man nun, wo in der ersten Halbzeit nichts zu sehen war. Man fand folgerichtig Zugriff in die Partie und störte die Gastgeber bereits früh im Spielaufbau. Etliche Chancen konnte man sich erspielen, aber leider, wie bereits in den vergangenen Wochen, konnte man diese nicht nutzen. Immer wieder konnten Omid Kamalinovin und Benjamin Borho gefährlich vor das Tor der Gastgeber vordringen, aber zählbares sprang dabei leider nicht heraus. In der 78. Minute war es dann soweit: Omid Kamalinovin bekam herrlich den Ball durchgesteckt und lief alleine auf den Plankstädter Torsteher zu. Dann wurde er rüde von einem mitgeeilten Verteidiger von den Beinen geholt. Der Schiedsrichter entschied schnell und vollkommen richtig auf Strafstoß. Nur bei der Einschätzung der persönlichen Bestrafung gegen den Verteidiger lag er falsch. Anstatt wegen Vereitelung einer klaren Torchance richtig auf Rot zu entscheiden, gab der Schiedsrichter hier nur eine gelbe Karte – eine klare Fehlentscheidung. Omid Kamalinovin, der gefaulte selbst, trat zum fälligen Elfmeter an und verwandelte diesen zum verdienten 1:1 Ausgleich sicher. In der Folge erspielte sich die Viktoria noch weitere zahlreiche Chancen und wollte klar den Siegtreffer erzielen. Die vermeidlich beste Chance hatte in der 89. Minute der kurz zuvor eingewechselte Kulig, der vollkommen frei aus 7 Meter zum Kopfball kam, aber leider den Ball circa 20 cm neben den Pfosten setzte.

Positive Erlebnisse kann man jedoch aus Plankstadt mitnehmen. Endlich konnte man ein Tor erzielen und vor allem konnte man sich für die Leistung endlich mit wenigstens einem Punkt selbst belohnen. Aber es wird auch höchste Zeit, denn die Mitkonkurrenten punkteten an diesem Spieltag ebenfalls.

Torfolge: 1:0 Armen Azebi (26.), 1:1 Omid Kamalinovin (77./FE)

TSG / Eintracht Plankstadt II: Schweitzer, Drixler, Walz, Azemi, Stodt, Gund, Wagner, Gaa, Kolb, Brauch (67. Ivanovici), Weissenfels

FC Viktoria: Sälzer, Weisser (87. Kulig), Kümmerle, Kamalinovin, Geiger (65. Möbius), Borho, Faulhaber, König, Merkel, Langendörfer, Petzoldt

Schiedsrichter: Stephan Dittrich (VfL Kurpfalz Neckarau)