(Bildunterschrift: Archivbild vom Hinspiel)

In einem Spiel, welches wohl nur so im Fußball vorkommen kann, gelingt es unserer Mannschaft erneut nicht die Forderungen der Verantwortlichen umzusetzen einen Sieg einzufahren! Die viel gescholtene Einstellung mancher Charaktere hat sich zwar positiv verändert, jedoch sticht nun das Manko der kompletten Saison, die mangelnde Chancenauswertung, gnadenlos zu.

Bereits nach 6 Spielminuten gingen unsere Gäste in Führung. Nach einem Eckball schlief die Hintermannschaft und schaute nur zu. So konnte Straßburger zum 0:1 für die Gäste einköpfen. Aber bereits zwei Minuten später hatte Petzold den Ausgleich auf dem Fuß, sein fulminanter Schuss ging jedoch nur an die Unterkante der Latte und sprang von dort aus raus. Wiederum vier Minuten später müsste eigentlich nach gutem Zuspiel in die Spitze Weisser ein Tor erzielen, scheiterte aber. Eine weitere Möglichkeit hatten unsere Farben in der 15 Minute als Borho und Kümmerle die Abwehrkonfusion der Gäste nicht für sich nutzen konnten. Im Gegenzug machte es die Brühler Offensivabteilung besser, als der Konter von Tessitore von der Strafraumkante zum 0:2 genutzt werden konnte. Die Viktoria brauchte danach etwas um wieder in Tritt zu kommen. Als sich in der 32. Minute Möbius ein Herz fasste, vergab aber auch er. In der 32 Minute stand Kümmerle nach einer Ballstafette einschussbereit im 16er der Brühler, wurde dort jedoch während des Schussversuchs rüde von den Beinen geholt. Der Unparteiische entschied sofort auf Elfmeter. Geiger trat an, vergab und auch Weisser zirkelte den Nachschuss aus fünf Meter am Tor vorbei. Wie konnte es auch anders sein. In der 41. Minute schoss Dörr das 0:3 und kurz danach das 0:4 (45.+2). Man hätte genauso gut auch mit einem 4:4 in die Pause gehen können, aber das notwendige Glück war einfach nicht vorhanden. Leider hatte man ebenfalls im Mittelfeld und in der Defensive vor allem mit dem Zweikampfverhalten starke Probleme. Anstatt aggressiv gegen den Mann zu verteidigen, gab man all zu oft nur Begleitschutz oder schaute zu.

In der zweiten Halbzeit flachte die Partie, bis auf eine Chance von Weisser in der 49. Minute, die widerum vergeben wurde, etwas ab. Die Brühler wollten eigentlich nicht mehr, die Viktorianer konnten nicht mehr. Wieder war es Tessitore in der 66. Minute, der das endgültige Aus der Viktoria besiegelte und zum 0:5 traf. In der 71. Minute erzielte Borho den Ehrentreffer für seinen Verein. Als wäre man nicht schon gestraft genug gewesen, war es wieder Tessitore, der in der Nachspielzeit zum finalen 1:6 abschloss (90.+1).

Torfolge: 0:1 Straßburger (6.), 0:2 Tesitore (15.), 0:3 Dörr (41.), 0:4 Dörr (45.+2.), 0:5 Tessitore (66.), 1:5 Borho (71.), 1:6 Tessitore (90.+1)

FC Viktoria: Münch, Langendörfer, König, M. Merkel, Weisser (69. Kulig), Petzold, Faulhaber (46. Beining), Kümmerle, Möbius (69. F. Merkel), Borho, Geiger

FV Brühl: Thiel, Diestelrath, Rinderknecht, Frumusa (89. Ressel), Zinn, Straßburger, Altiparmak, Mitsch, Dörr, Krupp (80. Ganns), Tessitore

Schiedsrichter: Nedzad Suljkanovic (FK Bosna Mannheim)